Stefanie Stelzer - ist das Covermodel in der Septemberausgabe

 

Mit ein bisschen Nostalgie

Stefanie Stelzer „back to the roots“

 

Zugegeben: Ihr Heimatort Porta Westfalica mutet schon ein bisschen italienisch an. Doch das ist trügerisch, denn die rund 37.000 Einwohner umfassende Stadt in Nordrhein-Westfalen wurde erst im 18. Jahrhundert mit dem schicken Römernamen versehen ­­– ein Modegeck der damaligen Adeligen, die in der Antike die großen kulturellen und ästhetischen Vorbilder sahen.

Mindestens genauso modisch und nicht mehr so antiquiert ging es beim September-Covershooting der SÜDTIROLERIN zu. Stefanie Stelzer trat die weite Reise aus dem hohen Norden an, um sich vor die Linse von Alfred Tschager zu stellen. Dabei wurde sie wieder der Schönheit Südtirols gewahr, die ihr schon in die Wiege gelegt wurde, denn Stefanie Stelzers Vater ist gebürtiger Naturnser. Dementsprechend viel „Heimfeeling“ gab es beim Ort des Shootings: Das Blitzlichtgewitter ging im heimeligen Familien- und Wellnesshotel Prokulus in Naturns über die Bühne. Die passenden Klamotten kamen von Alber Mode und der Schmuck von Juwelier Rechenmacher, beide ebenfalls aus Naturns. Für das passende Make-Up sorgte Elisa Zanchetti. Und dann war alles angerichtet für Stefanie Stelzers großem Auftritt, der sie ein bisschen nostalgisch werden ließ. Doch der Nostalgie folgt die Euphorie um die vielen tollen Eindrücke, die Stefanie Stelzer fortan noch mehr mit Südtirol verbinden werden.

 

Die Südtirolerin

 

 

 

Das Covermodel im Kurzcheck

Name: Stefanie Stelzer.

Wohn- und Meldeort: Porta Westfalica (D) und Naturns (I).

Familienstand: ledig.

Beruf: Oberstudienrätin mit den Fakultäten für Biotechnik und Katholische Theologie.

Hobbys: Wandern, Skifahren, Saunieren, Schwimmen, Backen, Reisen.

Als Kind wollte ich: So stark sein wie Pippi Langstrumpf.

Mein Lieblingsbuch: Heilig auf High Heels von Alix Girod.

Mein Lieblingsfilm: Stolz und Vorurteil.

Mein Lieblingsauto: Ist mein eigenes, da es mich bisher immer sicher von A nach B gebracht hat.

Mein Lieblingsmoment: Als ich meinen Vater nach seiner schweren Herz-OP in den Arm nehmen konnte.

Auf eine einsame Insel würde ich mitnehmen: Ein großes Glas Nutella. ;-)

Das letzte Mal Herzklopfen hatte ich: Vor diesem Shooting. J

Das vermisse ich von meinem Leben vor Corona am meisten: Das Lachen in den Gesichtern meiner Schülerinnen und Schüler und natürlich das Gefühl von Freiheit!

Meine Lebensphilosophie: Was du denkst, bist du, was du bist, strahlst du aus, was du ausstrahlst, ziehst du an!

 

Was macht dir am meisten Spaß daran, vor der Kamera zu stehen?

Es war mein erstes professionelles Shooting, aber bestimmt nicht das letzte. Es hat mir sehr viel Freude bereitet, und ich werde mich immer gerne an diesen schönen und zugleich besonderen Tag zurückerinnern.

Was verbindet dich mit Südtirol?

Heimatliebe, da mich mein Vater als gebürtiger Naturnser, unsere Familie und unsere Freunde ein Leben lang an Südtirol binden werden.

Was hat Südtirol, was kein anderer Ort der Welt hat?

Mein Herz berührt!

Wo siehst du dich in zehn Jahren?

Am Ziel mancher Träume.

Wenn du einen Wunsch frei hättest, welchen würdest du wählen und warum?

Ich bin Gott sehr dankbar für mein Leben, aber ich würde mich über einen Papstbesuch in meinem Religionsunterricht freuen, um mit ihm über Schule, Unterrichtsinhalte und Heterogenität zu sprechen.

 

Model: Stefanie Stelzer

Fotograf: Alfred Tschager.

Make-Up: Elisa Zanchetti.

Location: Familien- und Wellnesshotel Prokulus in Naturns.

Bekleidung: Alber Mode in Naturns.

Schmuck: Juwelier Rechenmacher in Naturns.